Deutschland
Sprache wählen
Freitag, 23. August 2019

Proteste bei der Berlinale 2010: Kein Dialog mit dem Mullah-Regime!

 

Die Veranstaltung des Club iranischer und europäischer Filmemacher (CIEF) und der Kampagne STOP THE BOMB fand am 4.2.2009 in der Filmbühne am Steinplatz in Berlin statt, nach Protesten bei der Berlinale. Hier finden Sie den offenen Brief von CIEF zur Berlinale, hier den Protestaufruf von CIEF und STOP THE BOMB.

 

Dokumentation der Veranstaltung: „Kosslick machts möglich: Ein roter Teppich für Ahmadinejad“

Moderation: Doris Akrap, Redakteurin der Berliner Wochenzeitung Jungle World.

Javad Assadian (Exil-Iranischer PEN-Club):
Gedicht zum Gedenken an unseren Freund und Kollegen Ramin Molai, der am 19. Januar 2009 im Berliner Exil verstorbenen  ist.

 

 Bilder zur Erinnerung an Ramin Molai:

 

Tobias Ebbrecht (Filmwissenschaftler):
Über den im Berlinale-Forum angekündigten Film „Letters to the President“, über die europäisch-iranische Kulturpolitik am Beispiel der Berlinale und über das aktuelle iranische Kino. (Den Skript des Vortrags finden Sie hier.)

 

Kia Kiarostami (Iranischer Filmemacher und Produzent im Exil):
Über die Produktionsbedingungen für Filme im Iran und über die Proteste während der Berlinale.

 

Arman Nadjm (Iranischer Filmemacher im Exil):
Zeigt seinen Kurzfilm „Returning Home“, gewidmet der iranisch-kanadischen Journalistin Zahra Kazemi, die im Juni 2003 in Teheran inhaftiert, missbraucht und ermordet wurde. Siehe dazu auch die Dokumentation aus der ZEIT.