Deutschland
Sprache wählen
Mittwoch, 24. Oktober 2018

Proteste gegen den antisemitischen Quds-Marsch in Berlin und Hamburg

Berlin, 8. Juni 2018  

Die Kampagne STOP THE BOMB ruft für den morgigen Samstag, den 9. Juni zur Teilnahme an den Protestdemonstrationen gegen den Quds-Marsch auf sowie zur Kundgebung gegen das aus dem Iran gesteuerte „Islamische Zentrum Hamburg“ (IZH) am 10. Juni in Hamburg.

Der so genannte „Quds-Tag“ (Quds = arabisch für Jerusalem) wurde 1979 vom iranischen Revolutionsführer Khomeini als politischer Kampftag für die Eroberung Jerusalems und Vernichtung Israels etabliert. Jedes Jahr findet er am Ende des Ramadan statt.

Ulrike Becker, Sprecherin von STOP THE BOMB sagt: <q>„Anfang dieser Woche hat Irans ‚oberster Führer’ Ali Khamenei Israel erneut als ‚Krebsgeschwür’ bezeichnet, das ‚ausgemerzt’ werden müsse. Der Quds-Tag ist eine Kampfansage des islamistischen iranischen Regimes gegen die größte jüdische Gemeinschaft der Welt: gegen Israel. Es ist nicht hinnehmbar, dass mitten in Berlin zur Vernichtung Israels aufgerufen wird."</q>

STOP THE BOMB kritisiert zudem, dass aus dem Iran gesteuerte Organisationen in Deutschland von Bundes- und Landesbehörden unterstützt werden. Dazu gehört das „Islamische Zentrum Hamburg“ (IZH), jahrelang das organisatorische Zentrum des Quds-Marsches, das mit der Stadt Hamburg über einen Staatsvertrag verbunden ist. Dazu gehört außerdem die IGS (Islamische Gemeinschaft schiitischer Gemeinden), deren Leiter Mahmoud Khalilzadeh laut Bundesregierung dem „politisch-religiösen Establishment der Islamischen Republik Iran“ zugerechnet wird und deren Funktionäre zur Teilnahme am Quds-Marsch aufrufen. Dennoch erhält die IGS mehrere Hunderttausend Euro aus Bundesmitteln.

Ulrike Becker weiter: „Gesellschaftliches Engagement gegen Antisemitismus läuft ins Leere, wenn Verbände, die sich an Aufrufen zur Vernichtung Israels beteiligen, durch die Politik hofiert werden. Die Kooperation mit diesen Verbänden muss aufhören, wie die Kooperation mit dem antisemitischen iranischen Regime.“

Antifaschistisches Berliner Bündnis gegen den Al Quds-Tag:
Demonstration: "Gegen jeden Antisemitismus – Kein Quds-Marsch 2018 in Berlin!"
9. Juni 2018, Beginn: 12:00 Uhr, U-Bahnhof Wilmersdorfer Straße, Berlin
Mobilisierung auf Facebook

Bündnis gegen den Quds-Marsch
Demonstration: Gemeinsam gegen Antisemitismus, Islamismus und Homophobie - Solidarität mit Israel und der iranischen Demokratiebewegung!
9. Juni 2018, Beginn: 13:30 Uhr, U-Bahnhof Nollendorfplatz, Berlin
Mobilisierung auf Facebook

Junges Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hamburg
Kundgebung: Kein Al-Quds-Tag in Hamburg!
10. Juni, Beginn: 17.00 Uhr
Ort: Islamisches Zentrum Hamburg, Schöne Aussicht 36, 22085 Hamburg