Deutschland / Deutschland-Iran / Liebherr
Sprache wählen
Mittwoch, 26. April 2017

Erfolgreicher Protest: Liebherr hat Geschäfte mit dem Iran beendet

STOP THE BOMB hat die Kampagne von United Against Nuclear Iran (UANI) gegen die Iran-Geschäfte von Liebherr unterstützt. In Folge unserer Proteste hat Liebherr im August 2011 bekanntgegeben, die Iran-Geschäfte einzustellen. Wir bedanken uns bei allen Unterstützerinnen und Ünterstützern dieser erfolgreichen Kampagne!

Unten dokumentieren wir die deutsche Übersetzung der UANI-Presseerklärung vom 8. Juni 2011 mit allen weiteren Informationen zu unseren Protsten.

New York, NY – United Against Nuclear Iran (UANI) hat den schweizerisch-deutschen Baugerätehersteller Liebherr am Mittwoch dazu aufgerufen, seine Geschäftsbeziehungen im Iran offenzulegen und alle Geschäfte mit dem Iran und iranischen Organisationen sofort zu beenden.

Im Rahmen ihrer „Kran-Kampagne“ hatte UANI Liebherr schon im April dazu aufgerufen, den Iran nicht mehr mit Kränen zu beliefern, und angemerkt, dass die Bundesregierung Besorgnis über die Möglichkeit ausgedrückt habe, dass Liebherr-Kräne von auf die schwarze Liste gesetzten iranischen Strohfirmen dazu benutzt werden könnten, Teherans Raketenprogramm zu unterstützen.

In einer Reaktion auf UANI vom 18. Mai verurteilte Liebherr die Nutzung der Kräne für öffentliche Hinrichtungen durch das iranische Regime, machte aber keine Angaben darüber, ob das Unternehmen seine geschäftlichen Aktivitäten im Iran beenden würde.

UANI ersucht Liebherr nun um weitere Klärung über den gegenwärtigen Zustand seiner Geschäftsbeziehungen im Iran. In einem Brief an Liebherrs Geschäftsführer schrieben der Präsident von UANI, Botschafter Mark Wallace, und der Kampagnenleiter Michael Spaney von STOP THE BOMB:

"Angesichts UANIs und Liebherrs gemeinsamer Verurteilung der verabscheuenswerten Aktivitäten des iranischen Regimes würde UANI eine Klärung bezüglich Liebherrs geschäftlicher Aktivitäten im Iran begrüßen. Trifft es zu, dass Liebherr nicht länger im Iran oder mit iranischen Organisationen Geschäfte führt?

Es ist beunruhigend, dass Liebherr auf der firmeneigenen Website angibt, dass die Firma im Iran über die Boron Marz Company, die ihren Sitz in Teheran hat, Geräte verkauft. Ebenso gibt die iranische Firma Shenavar Saze Pooyesh (SSP) an, dass sie der Alleinvertreterin des Liebherr-Werks Nenzing ist, Liebherrs Tochtergesellschaft mit Sitz in Österreich. Es ist möglich, dass andere Organisationen dies auch tun."

Botschafter Wallace und Kampagnenleiter Spaney hoben auch den jüngsten Aufwärtstrend im gegenwärtigen Hinrichtungsrausch des Irans und die Möglichkeit, dass Liebherr-Kräne für brutale öffentliche Hinrichtungen benutzt würden, hervor:

"Leider hat sich im Iran die Lage vor Ort weiter verschlechtert. Seit UANIs erster Korrespondenz mit Liebherr am 27. April 2011 hat der Iran das Tempo der Hinrichtungen, inklusive öffentlicher Hinrichtungen, angezogen. Iran Human Rights, eine führende Menschenrechtsorganisation zum Iran, hat berichtet, dass allein im Monat Mai mindestens 54 Menschen hingerichtet wurden und mindestens 15 dieser Hinrichtungen öffentlich stattgefunden haben."

Die „Kran-Kampagne“ von UANI erhellt die abscheulichen Hinrichtungen des iranischen Regimes durch  Aufhängen an Baukränen und die verstörende Tatsache, dass diese Kräne aus westlichen und asiatischen Firmen kommen. UANI hat von Liebherr eine Antwort bis zum 17. Juni 2011 gefordert.

Klicken Sie hier, um eine Nachricht an Liebherr zu senden.

Klicken Sie hier, um den neuen Brief an Liebherr zu lesen.

Klicken Sie hier, um den ursprünglichen Brief an Liebherr zu lesen.

Klicken Sie hier, um mehr über UANIs Kran-Kampagne zu erfahren.

Übersetzung: Maria Kallenberg.